Schülerfirma - grundschule-altstadt-bergen.de

Die Rainbow Kids starten durch J

Seit dem Schuljahr 2015/2016 schnuppern 21 Schüler und Schülerinnen der 3. und 4. Klassen der Grundschule Altstadt Bergen „Firmenluft“.

Die Schülerfirma mit dem Namen „Rainbow Kids“ findet im Rahmen des Programms der Vollen Halbtagsschule in Kooperation mit dem Überregionalen Ausbildungszentrum Waren/Grevesmühlen statt. Es ist ein von der Schule befürwortetes pädagogisches Projekt, welches von der Dipl. Sozialpädagogin Mandie Oppermann und der Lehrkraft Jasmin Lau begleitet wird.

Die Schüler und Schülerinnen bekommen die Möglichkeit, sich aktiv und kreativ in der Schülerfirma einzubringen und Verantwortung für verschiedene Posten wie Geschäftsführung, Marketing, Finanzen etc. zu übernehmen.

Aber warum der Name „Rainbow Kids“? Über den Namen haben die Schüler abgestimmt, nachdem viele tolle Ideen gesammelt wurden. „Rainbow Kids soll die farbenfrohen Waren beschreiben, die von der Firma produziert werden eben genauso bunt wie ein Regenbogen. Die Produktpalette wird vielfältig sein, zu Beginn werden Seifen aus natürlichen Materialien hergestellt. Später kommen dann Badesalze und selbst genähte Körnerkissen dazu. Alle Produkte orientieren sich an dem Siegel der Schule „Tutmirgut", mit dem Bestreben den Kindern Nachhaltigkeit und ein gesundes Klima näherzubringen. Wir freuen uns auf ein erlebnisreiches Schuljahr mit den „Rainbow Kids“!

Jasmin Lau & Mandie Oppermann


Regionaltreffen der Schülerfirmen auf Rügen

am 21.03.2018 in der Grundschule Altstadt

 

Es ist wunderbar zu sehen, wie viele aktive Schülerfirmen es gibt, wie viele weiter bestehen wollen und werden. Ein Treffen soll dazu beitragen, dass es auch so bleibt. Ganz im Vordergrund steht das gegenseitige Kennenlernen und der gemeinsame Erfahrungsaustausch.

Insgesamt 16 Kinder und Jugendliche sind mit ihren Schülerfirmenbetreuern der Einladung von Konni Fuentes von der Kinder und Jugendstiftung und Mandie Oppermann, Schulsozialpädagogin an der Grundschule Altstadt, gefolgt.

Jede Schülerfirma hat an ihrem Stand die selbst hergestellten Produkte präsentiert und offen über die Arbeit in der Schülerfirma gesprochen. Es gab viele tolle Produkte zu bestaunen, von selbstgemachten Nudeln, mit Lavendeldruck gestaltete Beutel, Selbstgenähtes, Kerzen, bis hin zu Seifen und Körnerkissen.  Die „RugFoo“s sind noch Neulinge aber die Idee mit den selbstgemachten Nudeln ist echt Klasse- da wird jetzt fleißig an der Verpackung gefeilt. Bei den „Green Mountain“s, die es in verschiedenen Besetzungen bereits seit 2010 gibt, sprudeln die Ideen nur so aus den Jugendlichen. Eine breite Angebotspalette ist das Ergebnis, ähnlich wie bei den „Rainbow Kids“. Eben weil das so ist, sind diese beiden Schülerfirmen durch viele Kooperationsprojekte vernetzt. Das macht Spaß und erleichtert den Grundschülern den Übergang in die Regionale Schule.

Während die Kinder und Jugendlichen in Gruppen arbeiteten, tauschten sich die Betreuer zu Themen wie finanzielle Unterstützung, Kooperationen, möglichen Projekten und zur Materialsammlung für Schülerfirmen von der Kinder- und Jugendstiftung aus.

Für die Kinder und Jugendlichen gab es viele Informationen zum Wettbewerb „Klasse Unternehmen“, zu den erarbeiteten Gemeinsamkeiten und Unterschieden jeder Schülerfirmen und zum Thema Organisation. Während die „Rainbow Kids“ bereits ein Organigramm erarbeitet haben, ist es für die anderen Schülerfirmen die Aufgabe für unser nächstes Treffen. Ja, es wird ein nächstes Treffen im Herbst geben. In einer schönen Atmosphäre, mit gut gelaunten Kindern und Jugendlichen, engagierten Betreuern, mit einem reichhaltigen Büfett und spannenden, praxisnahen Themen- eben genau so wie beim 1. Regionaltreffen der Schülerfirmen!

 

                                      Mandie Oppermann